Hausbesetzung in Potsdam friedlich beendet

Hausbesetzung in Potsdam friedlich beendet

Am Dienstagmorgen erstattete der Besitzer eines zur Zeit leerstehenden Mehrfamilienhauses in der Potsdamer Stiftstraße bei der Polizei eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Scheinbar hatten sich schon am Montagnachmittag mehrere Personen unberechtigt Zutritt zu dem verschlossenen Haus verschafft.

Nach der Anzeige bemühte sich der Eigentümer zunächst mit Unterstützung von Vertretern der Stadt Potsdam darum, dass die Personen, die sich unberechtigt in dem Haus aufhielten, dieses sofort verlassen. Dabei soll es in mehrstündigen Gesprächen, die bis zum frühen Dienstagnachmittag stattfanden, zu keiner Einigung zwischen Besetzern und Eigentümern gekommen sein.

Nun wurden zur Beendigung des Hausfriedensbruchs Polizisten der Bereitschaftspolizei angefordert. Diese verschafften sich Zugang durch ein Fenster im Erdgeschoss. Die Eingänge waren von innen zugestellt. In einem Raum des Hauses wurden dann 17 Personen, zwischen 19-41 Jahre alt; 6 Frauen, 11 Männer, angetroffen. Diese waren nach Aufforderung der Polizei freiwillig und ohne Gegenwehr bereit, das Haus zu verlassen.

Nachdem die Polizei die Personalien festgestellt hatte, konnten die überwiegend aus Potsdam stammenden Besetzer das Areal verlassen. Alle müssen sich wegen Hausfriedensbruchs und möglicher Sachbeschädigung verantworten.