15. Europäischer Polizeikongress tagt in Berlin: Islamistischer Krieg gegen Deutschland?

15. Europäischer Polizeikongress tagt in Berlin: Islamistischer Krieg gegen Deutschland?

In Berlin startete am Dienstag der 15. Europäischer Polizeikongress. Unter dem Motto “Vernetzte Sicherheit: Terrorismus” tagen bei dieser international ausgerichteten Fachkonferenz im Berliner Congress Center (bcc) Polizei-, Sicherheits- und zivile Behörden.

Die Konferenz ist über zwei Tage ein Treffpunkt für rund 1.600 Teilnehmer aus über 50 Nationen. Es nehmen aus den europäischen Ländern und Gaststaaten Vertreter der Kriminal- und Schutzpolizeien, der Grenzpolizeien, der Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie der Regierungen und Parlamente teil.

Auch in diesem Jahr werden Referenten aus dem In- und Ausland vertreten sein, so unter anderem Bernd Rossbach, Executive Director for Police Services, INTERPOL, Michel Quille, Stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung Operationen, EUROPOL, Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Peter Gridling, Direktor des Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Österreich and Gilles de Kerchove und EU Anti-Terrorismus Koordinator des Rates der Europäischen Union.

“Es gibt Verrückte in der Bundesrepublik.”

Wichtiges Thema ist die Terrorabwehr. Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) haben in verschlüsselten Dateien strategische Pläne für einen islamistischen Krieg gegen Deutschland und andere westliche Staaten gefunden. Angeblich stammt das Strategiepapier aus den Führungsreihen der Al Quaida im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan. Hierin werden eine Zermürbung mittels größerer und kleinerer Angriffe beschrieben. Des weiteren wird von Geiselnahmen, der späteren Ermordung von Entführten, dem Einsatz giftiger Stoffe sowie die Tarnung eingeschleuster Kämpfer beschrieben.

Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) äußerte kürzlich: “Es gibt Verrückte in der Bundesrepublik.” Demnach seien 125 Gefährder und 280 relevante Personen den deutschen Sicherheitsbehörden bekannt. Von diesen 280 hätten 110 eine terroristische Ausbildung im Ausland erhalten. Außerdem könne man 40 Personen den rund 16 unterschiedlichen Terrororganisationen in Deutschland zurechnen. Rund 1.000 Personen stünden laut Ziercke in Deutschland in Verbindung zu den Terrornetzwerken.

Neben dem Terrorsimus stehen noch weitere Themen auf dem Programm. Dazu gehören “Mehr Sicherheit im europäischen Verkehr” und in diesem Jahr besonders kritisch betrachtet: die rechtsextremistische Bedrohung

Foto: Gilles de Kerchove, EU Anti-Terrorismus Koordinator Quelle: Behörden Spiegel / Dombrowsky

Empfehlen Sie diesen Artikel

Ähnliche Beiträge

Wenn Sie dieses Thema interessiert, gefallen Ihnen eventuell auch diese Artikel.


Kommentar schreiben

Kommentieren Sie den Artikel! Bitte füllen Sie alle Felder aus!

Avatar